L

eben wie Gott in Frankreich“ – schon ein altes Sprichwort besagt, dass man das Leben in 900 Kilometern Entfernung herzhaft genießen kann. Nicht zuletzt deshalb, weil Paris auf der ganzen Welt als „Stadt der Liebe“ bekannt ist. Die Metropole befindet sich im ständigen Umbruch und ist eine Destination mit vielen Facetten. Neben der Liebe spielen auch Mode, Kunst und Kultur eine bedeutende Rolle, denn Paris trumpft mit einer Vielzahl an Theatern, Konzerthäusern und Museen auf. Jährlich findet am 21. Juni auch die „Fête de la Musique“ statt, wo der Sommerbeginn mit kostenlosen Konzerten unter freiem Himmel in allen Vierteln von Paris zelebriert wird.

Zum Vergnügen 

Paris ist vor allem im Frühling ideal für Unternehmungen aller Art: 

Allein ein Spaziergang an der Seine kann zum wahren Erlebnis werden, doch als allererstes gilt es, die berühmten Bauwerke der Stadt zu entdecken. Und dabei geht nicht ohne den Eiffelturm: Als höchstes Bauwerk von Paris prägt er das Stadtbild und lädt mit seinen drei Aussichtplattformen zum Genießen und Staunen ein. Man sollte sich allerdings auf lange Warteschlangen einstellen. Etwas schneller voran kommt man in Notre- Dame, jener Kathedrale, die spätestens seit der Liebesgeschichte von Quasimodo und Esmeralda vielen ein Begriff ist. Im Louvre wartet die Mona Lisa darauf, bestaunt zu werden und in den Sommermonaten verwandelt sich ein Teil des Seineufers zum Strandgebiet „Sandy Beaches“ – da kommt Urlaubsfeeling auf! Wer das Erlebnis der Superlative sucht, ist im Disneyland Paris bestens aufgehoben. Eine typische Haupteinkaufsstraße gibt es in Paris nicht. 

Quer durch die Stadt 

Es gibt verschiedene Arten, sich durch die Metropole zu bewegen: An 1.235 Fahrradstationen laden rund 20.000 Vélibs (Leih-Räder) zu einer abenteuerlichen Spazierfahrt durch Paris ein. 

Um 75 Euro kann man auch mit dem Segway durch die Stadt touren – Touristenführer inklusive. Am Schnellsten von A nach B kommt man in Paris aber zweifelsohne mit der U-Bahn, Métro genannt. Untypisch für eine Großstadt hat diese aber keinen Nachtbetrieb – ab 0.30 Uhr müssen Nachtschwärmer für den Nachhause-Weg auf Taxis oder Nachtbusse (Noctilien) umsteigen. Erst ab ca. 6 Uhr früh öffnet die Métro wieder ihre Pforten. „Mobil“ ist man in Paris auch mit dem Smartphone, denn die Stadt verfügt über ein gut ausgebautes WLAN-Netz, mit dem man an vielen öffentlichen Plätzen gratis im Internet surfen kann.

 

REISEINFOS 

Von München aus wird der Flughafen Paris Charles-de-Gaulle täglich angeflogen (Lufthansa). Wer es nicht ganz so eilig hat, kann auch mit dem Zug von München aus direkt ins Zentrum am Gar du Nord fahren. Eine Anreise mit dem Auto ist aufgrund des dichten Verkehrs und der wenigen Parkmöglichkeiten absolut nicht empfehlenswert. In Paris lohnt es sich besonders, über Reise-Plattformen wie Airbnb oder Couchsurfing eine Unterkunft zu suchen, da man hier die Chance hat, in Wohnungen mit viel Flair unterzukommen und spannende Stadtteile auch abseits der Touristenpfade kennen zu lernen.