Im Interview erzählt der junge Sänger und Songwriter aus Deutschland von seinem Erfolg und der bevorstehenden Festival-Tour. 

 

D

u bist mit Musik aufgewachsen und hast bereits mit fünf Jahren begonnen, Lieder zu schreiben. Wusstest du schon so früh, dass du auch später professionell Musik machen willst?

JORIS: Nein, das wusste ich damals auf keinen Fall. Ich habe zwar immer Musik gemacht und wollte auch nicht damit aufhören, aber für mich war es mehr eine Herzenssache als ein Berufswunsch. Früher wollte ich eher etwas im Bereich der Medizin machen, Rettungshubschrauberpilot hätte ich mir zum Beispiel vorstellen können. Dass ich mich voll und ganz auf die Musik konzentrieren werde, habe ich erst nach dem Abitur beschlossen. 

Wie, denkst du, ist es zu deinem Erfolg gekommen?

Ich glaube, er kommt unter anderem daher, dass ich immer schon so Musik gemacht habe, wie ich es möchte und wie es zu mir passt. Um Erfolg zu haben, gehören aber viele Faktoren dazu, die man nicht beeinflussen kann. Die Hauptsache ist, dass einen das, was man tut, erfüllt und glücklich macht, egal ob man damit erfolgreich ist oder nicht.

Kannst du dein Gefühl beschreiben, als du bei der Echo-Verleihung dreimal ausgezeichnet wurdest?

An den Abend kann ich mich sehr gut erinnern. Meine Kategorien waren erst relativ spät an der Reihe, deshalb hat sich die Veranstaltung etwas gezogen. Ich saß also da, schon etwas müde von dem langen Tag und meinem Konzert am Vorabend, und dann fiel plötzlich mein Name. Das war wirklich wie im Traum. In dem Moment kam es mir irgendwie nicht real vor, erst als ich hinter der Bühne mit Freunden, der Crew und der Band gefeiert habe, wurde mir wirklich klar, was gerade passiert war. Es war alles sehr skurril. 

Was verbindest du mit Tirol?

Ich komme ja aus Norddeutschland, wo die Landschaft sehr flach ist. Deshalb sind die Berge in Tirol für mich sehr beeindruckend, ich bin unglaublich gerne dort. Die wunderschöne Landschaft und die Verbundenheit mit der Natur – das würde ich gerne öfter erleben dürfen. Abgesehen davon liebe ich auch das gute Essen, und dass man in Tirol zu feiern weiß, habe ich auch schon festgestellt.

Joris

Am 13. August gibt Joris ein Konzert in der AREA 47 im Ötztal. 

Die Hauptsache ist, dass einen das, was man tut, erfüllt und glücklich macht, egal ob man damit erfolgreich ist oder nicht.

Joris

Wir wissen, dass dir deine Fans wichtig sind. Wie kommunizierst du mit ihnen?

Am allerliebsten unterhalte ich mich persönlich mit den Leuten. Bei Clubkonzerten gehe ich zum Beispiel immer nach der Show noch einmal raus in den Zuschauerbereich, um mich mit dem Publikum auszutauschen. Je größer die Konzerte sind, desto länger dauert das natürlich auch, aber diese Zeit nehme ich mir gerne. Der persönliche Kontakt ist mir einfach sehr wichtig. Natürlich kann man als Künstler auch über Social Media mit Fans in Kontakt bleiben, aber dafür müsste man ständig online sein. Ich bin sehr viel lieber im „echten“ Leben unterwegs. 

 

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?

Im Moment freue ich mich darauf, bis Oktober auf 42 Festivals aufzutreten. Gute Livemusik, tolle Künstler, schönes Wetter und viele Leute: Das ist meiner Meinung nach für einen Musiker die perfekte Mischung. Danach werde ich mir voraussichtlich nach zwei Jahren eine Pause gönnen und mich ein bisschen zurückziehen. Aber wer weiß? Vielleicht habe ich mich bis dahin auch schon wieder umentschieden.