Filznickl hat unser Ski-Ass Marcel Hirscher zur kommenden Weltcup-Saison, der neuen Vorsorge-Kampagne mit Hermann Maier und dem Leben als Superstar im Allgemeinen befragt.

N

ach einer erfolgreichen Saison, startest du in eine neue – was sind deine Erwartungen?

Marcel Hirscher: Die Erwartungen versuche ich bei mir selbst und den österreichischen Ski-Fans am liebsten gering zu halten. Ziel ist natürlich schnell Ski zu fahren, und das so oft wie möglich. Und so ganz genug habe ich dann auch noch nicht von den Kugeln! (lacht)

Jeder weiß, Marcel Hirscher macht immer etwas Neues und vor allem etwas anderes. Wie hast du dich diesmal auf die neue Saison vorbereitet?
Wir haben die Trainingstage auf Schnee noch stärker reduziert als im Jahr zuvor schon. Nachdem der Sommer hierzulande so sensationell war, habe ich die Trainingsblöcke so oft wie möglich nach draußen verlegt. Am 25. Oktober gibt’s eine erste Bestandsaufnahme der Resultate.

Im neuen TV-Spot von Raiffeisen geht’s rasant zur Sache und jeder weiß, dass du schnelle  Autos liebst. Was kannst du uns über den Dreh erzählen, was hat dir am meisten Spaß gemacht?
Ich liebe jetzt auch schnelle Sessel! Spaß beiseite, die größte Faszination beim Drehen solcher Spots ist für mich tatsächlich der Outcome und wenn dann alles geschnitten und fertig ist. Und hey, eine Rennfahrt auf einem Wohnzimmersessel, das ist ein unbeschreiblicher Spaß. Trotzdem nicht nachmachen! Insgesamt glaube ich, dass es echt eine gelungene Geschichte ist zu einem wichtigen Thema.

Zusammen mit Hermann Maier in einem Werbespot – wie fühlt sich das für dich an?
Der Dreh war richtig cool und mit dem Hermann ist es einfach immer lustig und unkompliziert. Hätte mir als Bub einer erzählt, dass ich mal mit dem Herminator

Marcelhirscher

"Das Talent ist sicher eine wichtige Basis! Aber in Wahrheit steckt auch ganz viel Arbeit und Konsequenz dahinter."

Welche Eigenschaften sollte jemand haben, der Profisportler werden möchte? Können allein wird wohl nicht ausreichen, oder?
Das Talent ist sicher eine wichtige Basis! Aber in Wahrheit steckt auch ganz viel Arbeit und Konsequenz dahinter. Wenn man dann noch geschickt ist darin, sich größtenteils Spaß bei der Arbeit zu machen, hat man schon fast alles. Für die meisten Profisportarten ist es dann noch wesentlich, dass man Wettkampfgeist entwickelt und seine Leistung im direkten Vergleich auch abliefert.

Ein Marcel Hirscher ist nicht nur auf der Piste erfolgreich, sondern auch als Betreiber seiner Facebook-Seite.Ist es nicht manchmal anstrengend, ständig etwas posten zu müssen, und liest du die Kommentare deiner Liker?

Genau das, was mir an Facebook so viel Spaß bereitet ist eben, dass ich nicht ‚muss‘. Und mir taugt es, dass ich dort mit meinen Fans Inhalte teilen kann, die z. B. nicht über Medien laufen.  Und ja, tatsächlich lese ich alles; manchmal halt zeitversetzt. Ich habe zur Unterstützung ein Team, das mir speziell während der Saison hilft und mitschaut.

Deine Bilder zeigen, dass dir Fotoshootings offensichtlich großen Spaß machen. Stimmt das und welches Shooting ist dir besonders in Erinnerung geblieben?
Cool, wenn man das auch sieht! Stimmt, ich habe meistens Spaß am Set und mittlerweile kenne ich ja auch ein paar Fotografen, da sind die Wiedersehen auch sehr nett. Unvergesslich sind einige Shootings. Sehr speziell war aber sicher das Set in der voest für das Sportmagazin: