M

it der Teilnahme an der EM 2016 steht das bisherige Highlight Ihres Weges mit der Nationalmannschaft bevor. Was erwarten Sie sich persönlich von der EURO 2016?

Marcel Koller: Die EURO wird ein großartiges Spektakel, auf das wir uns voll fokussiert und konzentriert vorbereiten. Wir wollen sicher nicht nach Frankreich reisen, nur um ein bisschen dabei zu sein. Wir wollen in jedes Spiel gehen, um zu gewinnen. Wenn dann der Gegner stärker ist und wir nicht gewinnen können, dann müssen wir damit leben.

Das Nationalteam hat in Österreich eine große Euphorie entfacht. Die Tickets waren schnell vergriffen und die ersten Spekulationen zum Team sind schon im Gange. Wie sieht die Vorbereitung auf die EM aus?

Die Vorbereitung hat bereits im März mit einem Trainingslager in Stegersbach und zwei freundschaftlichen Länderspielen gegen Albanien und die Türkei begonnen. Im Mai werden wir uns in Laax im Schweizer Kanton Graubünden den finalen Schliff für die Endrunde holen,

ehe wir nach Österreich für die letzten beiden freundschaftlichen Länderspiele gegen Malta und die Niederlande zurückkehren. Am 8. Juni geht’s dann in Richtung Frankreich.

 

Aus Tiroler Sicht haben wir mit Lukas Hinterseer und Alessandro Schöpf zwei potenzielle Spieler für die Nationalmannschaft. Wie sehen Sie als Teamchef die Entwicklung unserer beiden Aushängeschilder?

Lukas hat sich beim FC Ingolstadt wieder gefangen und zeigt mit seinen Toren in den letzten Spielen, dass er gut in Form ist. Alessandro muss sich jetzt bei Schalke beweisen und gegen die größere Konkurrenz bestehen.

 

Mit Portugal, Ungarn und Island haben wir eine bunte Mischung an Teams mit großer Geschichte, einem starken Kollektiv oder einem absoluten Weltstar, Cristiano Ronaldo. Wie schätzen Sie die Stärken und Schwächen unserer Gegner ein?

Es ist noch zu früh, über die EURO-Gegner zu sprechen. Jetzt steht die Analyse der kommenden Testspielgegner im Fokus.

Bild2 Koller

„Die EURO wird ein großartiges Spektakel, auf das wir uns voll fokussiert und konzentriert vorbereiten.
Wir wollen sicher nicht nach Frankreich reisen, nur um ein bisschen dabei zu sein. Wir wollen in jedes Spiel gehen, um zu gewinnen.“