Verwenden statt verschwenden

Viel zu viele Lebensmittel landen in Österreich täglich im Müll. Zugleich gibt es zahlreiche Menschen in Not, denen nur wenig Geld für Essen bleibt. Das Rote Kreuz sagt der Lebensmittel­verschwendung den Kampf an und hat die Team Österreich Tafel gestartet.

Fotos: TG/Axel Springer (alle)

Fakten

  • Jedes 5. Brot landet im Mülleimer
  • Zwölf Millionen gerettete Lebensmittel
  • 19 Team Österreich Tafeln in Tirol

Auch in Innsbruck sammelt und verteilt das Rote Kreuz regelmäßig Lebensmittel.

 

Mach mit!

Wann? Am 15. Dezember von 8.30 bis 12 Uhr

 

Wo? MPreis-Filiale in der Salzburger Straße in Wattens

 

Wie? Nutze bei deinem Einkauf die MPreis 1+1-Aktionen und schenke die zweite Packung Nudeln, Reis, Schokolade etc. der Tafel in Wattens

U

nzählige Tonnen genießbare Lebensmittel werden in Österreich weggeworfen – alleine jedes fünfte Brot landet im Müll. Dieser Wegwerfgesellschaft steht rund eine Million Menschen an der Armutsgrenze gegenüber, die beim Einkaufen genau aufs Geld schauen müssen. Unter dem Motto „Verwenden statt verschwenden“ haben daher das Rote Kreuz und Ö3 die Team Österreich Tafel ins Leben gerufen: Genießbare, aber unverkäufliche Ware wird von freiwilligen Helfern gesammelt und an Menschen in Not verteilt. In Tirol gibt es bereits mehr als 20 Tafeln und Sozialmärkten in allen Bezirken, bei denen jede Woche kostenlos „gerettete“ Waren verteilt werden. Im heurigen Jahr wurden österreichweit schon zwölf Tonnen Lebensmittel an Menschen mit geringem Einkommen weitergegeben. 

Verwenden statt verschwenden
Verwenden statt verschwenden
Verwenden statt verschwenden
Verwenden statt verschwenden

Wie funktioniert’s?

Supermärkte und Geschäfte sammeln jene Waren, die sie nicht mehr verkaufen können – zum Beispiel, weil das Produkt falsch verpackt ist. „In Zirl alleine werden jede Woche fast eine Tonne Lebensmittel für die Tafel gesammelt“, erklärt Peter Mader, Leiter der Sozialen Dienste beim Roten Kreuz in Tirol. Freiwillige des Roten Kreuzes holen die Lebensmittel dann auf ihren Sammelfahrten ab, sortieren diese und bereiten sie für die Lebensmittelvergabe vor. Die meisten Tafeln öffnen Samstagabend ihre Pforten. Zu den Kunden zählen unterschiedlichste Menschen – alleinerziehende Mütter oder Väter, Personen mit Mindestpension oder Familien, denen aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Krankheitsfällen monatlich mal mehr oder weniger Geld bleibt. Gerade zur Weihnachtszeit ist es eine große Belastung, kein üppiges Essen auftischen zu können. „Die Dankbarkeit ist sehr groß, Streit gibt es in der Tafel nie“, freut sich Peter Mader.

Du möchtest helfen?

Du willst die Team Österreich Tafel unterstützen? Das Rote Kreuz sucht immer Freiwillige, die bei den wöchentlichen Lebensmittelvergaben helfen. Natürlich kann man auch mit Geldspenden unterstützen, um die Ausgabe für Transport oder Verpackungsmaterial zu decken. Weitere Informationen gibt’s unter www.roteskreuz.at