Hallo Welt, ich komme!

Wer sich für Freiwilligenarbeit entscheidet, sieht die Welt – und tut Gutes dabei.

W

as kann ein junger Mensch machen, wenn er freie Zeit hat und fremde Kulturen kennen lernen möchte? Und dabei auch noch bei sinnvollen Projekten mithelfen will? Die Antwort lautet: Freiwilligenarbeit. Anstatt das Jahr nach der Matura oder die Ferien gelangweilt zu Hause zu verbringen, können Jugendliche mit diversen Freiwilligenprogrammen die Welt sehen und dabei viel Gutes bewirken.

Grenzenlos

Der Verein Grenzenlos bietet seit über 60 Jahren die Möglichkeit, internationale Freiwilligendienste zu leisten. Mittlerweile gibt es ein breit gefächertes Angebot an gut organisierten Mobilitätsprogrammen, die zwischen einer Woche und einem Jahr dauern.

Freiwilligenarbeit
Freiwilligenarbeit
Freiwilligenarbeit

Der „Klassiker“ unter diesen Programmen ist ein Auslandssemester oder Auslandsjahr – man kann sich zwischen einer Dauer von sechs oder zwölf Monaten entscheiden –, das unter dem Namen „ICYE“ („International Cultural Youth Exchange“) läuft. Dieser Dachverband steht für gut organisierte und abgesicherte Auslandaufenthalte, bei denen Jugendliche (ab 18) bei Familien wohnen und bei lokalen Einrichtungen (zum Beispiel Frauen-, Senioren-, Sozial- oder Gesundheitsprojekte) mithelfen. Umrahmt wird dieser Freiwilligendienst von einem Vorbereitungswochenende, einer Einstiegswoche mit Sprachkurs, Unterkunft und Verpflegung, ständiger Betreuung vor Ort sowie weiterem Support nach Ende des Aufenthalts. Im Angebot stehen Länder in Afrika, Nord-, Mittel- und Südamerika und in Asien. Die tolle Betreuung hat einen fairen Preis – ein ICYE-Aufenthalt kostet zwischen 3.000 (zum Beispiel sechs Monate in Vietnam) und 5.600 Euro (zum Beispiel zwölf Monate in Neuseeland).Weitere Infos unter: www.volunteering.at

 

Ranger oder Lehrer

Viel Erfahrung mit der Vermittlung von Freiwilligenarbeit hat auch der Reiseveranstalter TravelWorks. Er ist Mitglied von zwei internationalen Verbänden (WYSET und GWEA), die Auslandsaufenthalte mit sozialem Zweck ermöglichen. Junge Menschen sollen fremde Länder nicht nur bereisen, sondern durch die Volunteer-Arbeit vor Ort auch die Menschen und Eigenheiten der Kulturen kennenlernen. Mittlerweile vermittelt TravelWorks jährlich 10.000 dieser Reisen an Deutsche, Österreicher und Schweizer. Besonders attraktiv an dieser Form der Freiwilligenarbeit ist die Vielseitigkeit der Einsatzgebiete: So kann man etwa als Ranger in einem Nationalpark in Costa Rica arbeiten, in einem Blindenheim in Chile helfen oder als Lehrer in einer Schule in Thailand unterrichten. Neben diesen Einsätzen bleibt immer noch genügend Zeit, das jeweilige Land mit seinen Kulturdenkmälern, Bergen und Stränden auf eigene Faust zu bereisen. Für einen Aufenthalt von acht Wochen in Chile inklusive Sprachkurs, Unterbringung und Lehreinsatz in einer lokalen Schule zahlt man zum Beispiel 2.450 Euro. Weitere Infos unter:  www.travelworks.at

 

Freiwillig für die Umwelt

Wer im Ausland etwas für die Umwelt tun möchte, kann sich bei diversen Vereinen und NGOs (Non-Governmental Organisations) über Freiwilligenarbeit für Natur, Tiere und Menschen informieren:

 

www.global2000.at

www.greenpeace.org

www.umweltbildung.at

www.wwf.at