Fleißig für die Bienchen

Es brummt und summt und kreucht und fleucht: Wenige Tierprojekte, die man selbst durchführen kann, sind so spannend zu beobachten wie ein Wildbienen-Hotel. Im Rahmen der Zusammenarbeit von Raiffeisen Club Tirol, Verein Natopia und Naturpark Karwendel entsteht am 18. September beim Naturparkhaus Hinterriss eine neue, große Nisthilfe für die nützlichen Insekten, sozusagen ein Wildbienen-Grandhotel.

W

ildbienen-Hotels erleben derzeit eine Hochblüte. In Privatgärten und Naturparks, als Schulprojekte und auf Wiesen entstehen die Bauten, die den Insekten Platz zum Nisten bieten. Denn seit einiger Zeit spricht sich herum, dass man den Lebensraum der mehreren Hundert Bienenarten, die es bei uns gibt, erhalten und dafür sorgen muss, dass sie genug Nahrung finden.

 

Bunte Wiesen

Warum Bienen für ein funktionierendes Ökosystem so wichtig sind, erklärt der Biologe Andreas Jedinger, Geschäftsführer des Vereins Natopia: „Die Wildbienen stehen für bestimmte Lebensräume, für gewisse Funktionen, die wir brauchen. Sie und andere Insekten wie Schmetterlinge oder Käfer, übernehmen die Bestäubung.“ Von den 700 in Österreich lebenden Arten gibt es solche, die nur auf eine einzige Pflanze spezialisiert sind, und solche, die bestimmte Materialen zum Nisten bevorzugen, wie Holz, Blätter oder Sand. Damit also möglichst viele verschiedene Wildbienen an einem Ort leben können, muss die Pflanzenvielfalt ausreichend groß sein.

Wie das auszusehen hat, ist übrigens leicht zu erkennen: Eine für Wildbienen attraktive Blumenwiese ist nämlich auch eine, die uns Menschen besonders gefällt. Sie hat neben Grasgrün nicht nur eine oder zwei Farben wie Schafgarben-Weiß oder Löwenzahn-Gelb, sondern ist bunt wie ein Regenbogen – ganz einfach, weil viele verschiedene Blumen auf ihr wachsen. Solche Wiesen findet man weniger oft am Talboden, wo viel gedüngt wird, sondern eher weiter oben auf dem Berg, wo es mehr naturbelassene Flächen gibt, die nicht so oft gemäht werden.

 

 

Man kann aber natürlich auch im eigenen Garten statt eines grünen, kurzgeschnittenen Rasens eine schöne Wiese wachsen lassen.

 

Reges Leben im Hotel

Wenn es an einem Ort genug abwechslungsreiche Nahrung für die Wildbienen gibt, brauchen sie „nur“ noch einen Platz zum Wohnen bzw. für ihre Brut, und den finden sie in den Wildbienen-Hotels. Vielleicht hast du selbst schon den einen oder andere dieser Nistplätze gesehen und möchtest wissen, wie er gebaut wird. Dann kannst du dich auf der Website www.wildbienen.at, die der Verein Natopia eingerichtet hat, kostenlos über Baupläne informieren und erfahren, welche Materialien du brauchst und wie du den besten Platz zum Aufstellen findest. Ebenfalls auf der Website findest du die Wildbienen-Hotels, die es bereits gibt, kannst dein eigenes eintragen – und dich mit anderen austauschen, die sich auch für die fleißigen Insekten interessieren.

Darüber hinaus können Schulklassen im Erlebnisunterricht von Natopia viel über Wildbienen und ihre Lebensweise erfahren, bekommen Hilfe beim Bau kleiner Nisthilfen für jeden Schüler oder bei der Errichtung eines großen Wildbienen-Hotels für die Schule. Steht es dann da, auf einer Wiese, im eigenen Garten oder dem der Schule, dann musst du nur noch warten, bis die Bienen von selbst kommen und sich ihr Plätzchen suchen. Sie hat neben Grasgrün nicht nur eine oder zwei Farben wie Schafgarben-Weiß oder Löwenzahn-Gelb, sondern ist bunt wie ein Regenbogen

 

 

Bau und Eröffnung des Wildbienen-Hotels

beim Naturparkhaus Hinterriss finden an einem Tag statt. Insgesamt werden am 18. September ab 10 Uhr rund acht Personen das Wildbienen-Hotel errichten, für 16 Uhr ist die feierliche Eröffnung des nützlichen Bauwerks geplant. Ein Vortrag des Tiroler Wildbienen-Experten Timo Kopf  rundet das Programm an diesem Tag ab.

Erlebnis-

unterricht mit Wildbienen

Unter dem Motto „Natur begeistert“ bietet Natopia verschiedene Naturerlebnisprojekte für Schulklassen an. In den Natopia-Erlebnisunterricht ist auch das Thema „Wildbienen“ eingebaut. Wer sich dafür oder für andere Angebote des Vereins interessiert, kann sich bei Natopia melden: Tel. 0664/4430959,

www.natopia.info