Aufmöbeln statt abgeben

Aus einem alten Schlüssel wird ein Schmuckstück, aus einem Tennisball ein Handtuchhalter, ein Kreisssägeblatt verwandelt sich in ein Küchenmesser: Beim Upcycling entsteht aus vielem, was normalerweise auf dem Müll landet, durch Umdeutung und Bearbeitung etwas anderes, Wertvolles.

N

ur ja nichts wegwerfen, was noch irgendwie verwendbar sein könnte! Was früher den Touch von übertriebener Sparsamkeit hatte, steht heute für Kreativität und ökologisches Denken: Upcycling ist nicht nur ein guter Weg, deine eigenen Designideen zu verwirklichen, es ist auch relativ günstig und du kannst es allein oder gemeinsam mit anderen umsetzen. Das Beste daran ist aber, dass deiner Fantasie kaum Grenzen gesetzt sind und du vieles selbst machen kannst.

 

Wie das geht, machen Designer auf der ganzen Welt und mitten in Tirol vor, etwa die Innsbrucker WiltenDesign, die aus Schallplatten und Audiokassetten Lampen fertigen, oder die Künstlerin Hannah Philomena Scheiber aus dem Ötztal, die alte Teller mit Sprüchen bedruckt und aus Kaffeeverpackungen Mode fertigt. Viel Inspirierendes findest du in regionalen Designshops und -galerien wie dem Babl Store in Sölden, bei style-conception in Innsbruck-Wilten oder im Daima Tiroler Handwerksladen in Innsbruck-Mariahilf.

Glüxwerk statt Schrottplatz

Letzterer führt auch die Taschen und Accessoires der Innsbruckerin Mirjam Samweber, die unter dem Label Glüxwerk zwar nicht ausschließlich, aber doch häufig mit Materialien arbeitet, die ihre eigentliche Funktion verloren haben. Bei einem Spaziergang durch die Innenstadt fiel ihr auf, dass die großen Banner aus Mesh, mit denen die Tiroler Landesmuseen für Ausstellungen werben, nur kurz gebraucht werden, und fragte nach, ob sie das wasserabweisende Material zum Herstellen von Taschen verwenden könnte. Auf einem Schrottplatz erkundigte sie sich nach alten Sicherheitsgurten, um sie als Detail für ihre Taschen zu verwenden, und tüftelte an einem Magnetverschluss, der den Metallteil des Gurtes zur Geltung bringt, die Tasche aber nicht zu sehr beschwert. Dass Mirjam Samweber sich eingehend mit der Funktionalität ihrer Entwürfe beschäftigt und neue wie alte Materialien sehr genau und gut verarbeitet, zeichnet die Glüxwerk-Kollektionen ebenso aus wie die Tatsache, dass es sich bei allen Modellen um Einzelstücke handelt. 

 

 

Schön, funktional und auch noch Unikate sind die Taschen von Glüxwerk.

Mit dem richtigen Werkzeug

Auch das ist ein Merkmal von Upcycling, dass vieles handgemacht ist und sich Ideen bei der Arbeit an einem Stück oder im Austausch mit anderen weiterentwickeln. Eine Serien- oder gar industrielle Massenproduktion ist mit dem Gedanken des Upcyclings nicht vereinbar. Man muss die Materialien und jedes einzelne Objekt, das daraus entsteht, wertschätzen und sich mit ihm auseinandersetzen, damit aus einer guten Idee auch ein gutes neues altes Stück wird. Was du sonst noch brauchst, ist handwerkliches Geschick und oft auch das richtige Handwerkszeug. Letzteres wird inzwischen in offenen Werkstätten angeboten, in Innsbruck etwa im Hinterstübchen in der Höttinger Gasse oder im Spielraum für alle in Wilten, wo du selbst an den vorhandenen Geräten arbeiten kannst, im Notfall aber auch Hilfe bei der Lösung eines technischen Problems bekommst.

 

Dabei wie bei der Suche nach Materialien, die du verarbeiten kannst, ist Einfallsreichtum gefragt. Aus Mirjam Samwebers Frage nach den Bannern der Tiroler Landesmuseen ist übrigens eine Kooperation entstanden: Ab Anfang Juni verkaufen die Museumsshops von Tirol Panorama und Ferdinandeum Glüxwerk-Taschen, die aus dem bunten Mesh gefertigt sind: jede von ihnen ein Unikat, eine unverwechselbare Erinnerung an eine Ausstellung und nicht zuletzt ein Beitrag zum Umweltschutz.

 

 

Alte Kreissägeblätter verarbeitet Markus Fuchs zu Messern.

Designer und Shops

www.glüxwerk.at

www.hannahphilomenascheiber.com

www.styleconception.com

Babl Store und Daima Tiroler Handwerksladen findest du auf Facebook.

 

zum Selbermachen

www.werkstattcouch.at

http://naehcafe-innsbruck.blogspot.co.at

www.spielraumfueralle.at